Mit einem Hund durch Europa reisen

5 (100%) 1 vote

Für den Besitzer des Hundes wirft der bevorstehende Urlaub zwei Fragen auf: Wie und wo soll er verbracht werden und was er zu diesem Zeitpunkt mit seinem Liebling tun soll. Oder ist eine Trennung unnötig? Es lohnt sich zu überdenken, denn selbst wenn Sie im Ausland reisen, ist das Reisen mit einem Hund viel einfacher als früher, wenn Tiere einer Quarantäne unterzogen werden mussten. Trotzdem gibt es einige wichtige Dinge zu beachten.

  • Mikrochip und Reisepass

Wenn Sie eine Reise mit einem Hund planen, benötigen wir einen Reisepass. Das Verfahren beginnt mit der Implantation unter der Haut um den Hals eines kleinen integrierten Schaltkreises mit einer Identifikationsnummer, die in die Krankenakte passt. Chip installiert einen Tierarzt, aber stellen Sie sicher, dass die Daten in die internationale Safe Animal-Datenbank eingegeben werden. Auf dieser Grundlage wird ein Reisepass ausgestellt, der für die gesamte Lebensdauer des Tieres gültig ist.

  • Impfungen

Der Tetrapod muss spätestens drei Wochen vor der Abreise gegen Tollwut geimpft werden. Sie müssen immer einen Impfnachweis bei sich haben.

  • Adresse

Lassen Sie uns ein Adressemblem mit der Nummer unseres Telefons in einem Format mit der Vorwahl nach Polen vorbereiten, vorzugsweise aus Metall mit einer geprägten Aufschrift. Dieses Element ist nicht unbedingt erforderlich, aber es lohnt sich für unseren Frieden und Komfort.

Wahl der Transportmittel

Auch wenn wir lieber mit dem Flugzeug reisen, ist das für Tiere immer ein großer Stress. Einige Flugzeuglinien erlauben zwar die Mitnahme kleinerer Tiere in IATA-zertifizierten Transportern, aber Hunde mit einem Gewicht von über 8 kg müssen den Laderaum betreten. Besondere Bestimmungen regeln das Reisen mit Hundeführern. Wenn Sie sich für den Flug entscheiden, teilen Sie uns die Beförderungsbedingungen mit – jeder Beförderer hat diesbezüglich seine eigenen Bestimmungen. Lassen Sie uns die geltenden Vorschriften am Landeplatz überprüfen, um unangenehme Ereignisse zu vermeiden.
In Bezug auf die Möglichkeit, mit einem Hund mit der Bahn zu reisen, müssen Sie sich an den Spediteur wenden – es gibt keine allgemeinen Bestimmungen.

Mit dem Auto mit einem Hund

Am bequemsten und am wenigsten anstrengend für ein Tier ist eine Autofahrt. Je nach Größe des Hundes und seiner Gewohnheiten kann er im Transporter, auf dem Sitz mit an den Sicherheitsgurten befestigten Stützen oder möglicherweise im durch einen Gitterrost getrennten Gepäckteil stattfinden. Sie dürfen den Hund niemals alleine im Auto lassen. Vermeiden Sie es, in der Hitze zu reisen, um einen Wärmeschock und den Tod des Haustieres zu vermeiden.
Alle 3-4 Stunden sollten Sie Pausen machen, damit der Hund laufen und sich um physiologische Aktivitäten kümmern kann (denken Sie an die Kotbeutel für Exkremente!). Natürlich sollte unser Vierbeiner die ganze Zeit über eine Leine und einen Maulkorb haben. Wichtig ist auch der gute Schutz gegen Flöhe und Zecken.
Wir müssen Frischwasser und eine Schüssel dabei haben. Während der Fahrt und kurz vor ihr ist es besser, den Hund nicht zu füttern, um Torsion zu vermeiden. Es lohnt sich, das Karma mitzunehmen, an das sich das Tier während der gesamten Reise gewöhnt hat.

Freundlicher Empfang

In Westeuropa wird der Hund normalerweise in Unterkünften akzeptiert. Es ist auch nicht überraschend, mit einem Hund in Restaurants mit Garten zu übernachten. Trotzdem muss der Hund die grundlegenden Befehle kennen: sitzen, liegen, bleiben – und sie respektieren.Es lohnt sich also, unseren vierbeinigen Freund vom Gehorsam zum Welpen zu bringen. Nehmen wir ihn nicht nur für Spaziergänge im Wald, sondern auch durch die Stadt. Ein Hund, der sich an Veränderungen in der Umgebung gewöhnt und daran gewöhnt ist, wird uns in den Ferien keinen Ärger bereiten, und wir werden uns an gemeinsame Erinnerungen erinnern.