Wiener Süßigkeiten

Rate this post

Wenn wir an unseren bevorstehenden Urlaub in Österreichs Hauptstadt denken, stellen wir uns die wunderbaren Süßigkeiten vor, die wir dort probieren können. Wien ist berühmt für seine köstlichen Desserts, schönen Torten und zahlreichen Cafés, in denen man sie genießen kann. Außerdem gibt es an jeder Ecke Konditoreien mit köstlichem Gebäck, dessen Duft sich in der ganzen Stadt verbreitet. Welche Wiener Süßigkeiten sind eine Verkostung wert?

Die berühmte Wiener Sachertorte

Diese Nachspeise braucht keine Einführung. Eine der beliebtesten Torten der Welt hat ihren Ursprung im Wiener Luxushotel Sacher. Jedes Jahr werden mehr als 350.000 Torten von Hand gefertigt! Sie werden größtenteils im hoteleigenen Café Sacher verzehrt. Die Torte ist eines der süßesten Exportgüter der Österreicher und sie sind sehr stolz darauf. Auch wenn das Rezept einfach und ungekünstelt erscheint, ist die Kombination aus Schokoladenbiskuit mit Aprikosenmarmelade und Belag eine wahre Gaumenfreude.
Schoko-Mousse-Torte
Die Österreicher haben nicht nur eine Schwäche für Schokolade, sondern auch für elegant aussehende Desserts. Eine Torte mit einem ungewöhnlichen, fast aristokratischen Aussehen ist die Schoko-Mousse-Torte von Oberlia. Dieses Dessert ist extrem minimalistisch, aber der Geschmack lässt sich nicht leugnen. Er besteht aus einer zarten Mousse und einem Schokoladenüberzug, die zusammen eine unheimliche Kombination bilden!

secret room

Der klassische Apfelstrudel

Wenn Sie in Wien sind, sollten Sie diese einzigartige Nachspeise unbedingt probieren. Apfelstrudel ist ein Kuchen, der mit aromatischen Äpfeln und Sultaninen gefüllt ist. Er wird heiß serviert, meist mit einer Kugel Eis und Schlagsahne. Sie sieht nicht nur lecker aus, sie schmeckt auch gut!

Kaiser-Omelett oder Kaiserschmaren

Das traditionelle österreichische Omelett verdankt seinen Namen Kaiser Franz Joseph I., der es als seine Delikatesse betrachtete. Der Kaiserschmaren ist ein in Stücke geschnittenes Omelett oder ein dicker Pfannkuchen. Er wird als Nachspeise oder süßes Hauptgericht serviert. Oft werden dem Teig in Rum getränkte Sultaninen, Mandeln, Vanille oder Zitronenschale zugesetzt. Nach dem Braten wird er mit Puderzucker bestreut und mit Pflaumenmus, Marmelade oder Preiselbeermousse serviert.